Dating & Partnerschaft

Liebes-Routine statt Schmetterlinge im Bauch? Ja, bitte!

Denkt ihr auch so gern wie ich zurück an eure ersten Male? Wann habt ihr euch das erste Mal gesehen, euch zum ersten Mal geküsst? Wann habt ihr euch das erste Mal gedacht: Der oder die ist es! Schon so lange her wie bei mir?

Die Sehnsucht nach der Verliebtheitsphase

Es ist wunderschön, in einer langjährigen und erfüllten Beziehung zu stecken. Gleichzeitig denkt man, spätestens wenn im TV Julia Roberts von Hugh Grant O-Saft übers Shirt geschüttet bekommt und ihn kurz darauf zum ersten Mal küsst: Hach, wie schön!

So war das bei uns auch mal. Liebe auf den ersten Blick ist etwas, das sich fantastisch anhört und anfühlt. Bei dem einen oder anderen von euch hat es bestimmt sofort gefunkt, oder? Ein Augenaufschlag – und alle Antennen sind auf Empfang.

Routine schleicht sich in jede Beziehung

Klar, nach den vielen Jahren miteinander gibt es immer noch diese Momente, in denen ihr das Funkeln in seinen oder ihren Augen seht oder selbst ein Kribbeln im Bauch spürt, wenn ihr zusammen seid. Doch dann sind da auch hin und wieder diese unvermeidbaren Augenroll-Momente. Beispielsweise, wenn der Müll am Abend immer noch neben der Eingangstür steht, obwohl Schatzi mit dem Rausbringen dran war, oder die Haare des oder der Liebsten den Abfluss verstopfen.

Wer wünscht sich da nicht für einen kurzen Moment zurück in die Vergangenheit? Zurück zu diesem Abend, an dem ihr wild knutschend das erste Mal im Bett gelandet seid – ein Kontrastprogramm zum Alltag, der das ein oder andere Mal so herrlich vorhersehbar an den Nerven zerrt.

Spannungen fachen das Liebesfeuer an

Doch mal ehrlich: Nach jeder Unstimmigkeit kommt der Moment der Versöhnung. Eine unfreiwillig komische Bemerkung, das ungewollte Grinsen, wenn ihr euch in die Augen schaut und lachen müsst, weil ihr euch in die ewig gleiche Vorwurfsschleife à la „Warum musst du immer…?“ begeben habt.

Und dann bricht das Eis. Was ihr dann als Nächstes macht, bleibt euch überlassen.

Solides Liebesnest statt Schmetterlinge

Auch wenn die Schmetterlinge vor Jahren davongeflattert sind und ihr nur noch mühsam einzelne mit dem Kescher zu fassen bekommt: Verliebtheit ist nur eins der vielen Gesichter der Liebe.

Die kann sich in ganz vielen Facetten zeigen und erblüht erst dann richtig, wenn die Schmetterlinge schon längst außer Reichweite sind.

Routine ist Genuss

Langjährige Liebe statt Verliebtheit hat noch einen weiteren Vorteil: Der Abend im Bett muss nicht immer wild oder jedes Mal neu und aufregend sein. Er darf gut und gerne auch mal gemächlich und genussvoll den üblichen Lauf nehmen.

Ihr könnt euch fallen lassen, müsst weder performen noch abliefern, kommt auf eure Kosten. Und dann merkt auch ihr: Routine kann so schön sein.

Bildnachweis:
314819317 © Felipe Trentini/ AdobeStock 
112412152 © bernardbodo/AdobeStock

Text: Carina Starklauf

Und dann bricht das Eis. Was ihr dann als Nächstes macht, bleibt euch überlassen.

Autorin
Elena
Natürlich möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen

... und freuen uns über Kommentare, Themenvorschläge und natürlich auch Feedback, was wir besser machen können. Schreibt uns gerne eine E-Mail oder kommentiert auf Facebook!
Wir freuen uns drauf.