Gesundheit

Glatte Beine - Sugaring, Waxing oder doch Rasur?

Unaufhaltsam rückt er näher: Der Sommer. Und damit auch unser lästiger alter Freund Beine enthaaren. So gerne wir auf dem Kopf möglichst dichte Haare haben, die schön in der Meeresbrise flattern – an den Beinen soll es bitte schön glatt wie ein Pfirsich sein. Und das nicht nur für die 2 Wochen Urlaub, die wir auch tatsächlich am Strand sind, sondern den ganzen Sommer über, denn auch in Deutschland wird es ab und zu so warm, dass Röcke und kurze Hosen den Schrank verlassen dürfen.

Schön glatte Beine – wie macht man das am besten? Irgendwie schwört da jede Frau auf was anderes. Nach Rom führen viele Wege und unser Weg führt uns meistens in die Drogerie, wo viele Methoden zu hübsch glatten Beinen führen. Wer sich lieber entspannt zurücklehnen und mehr Geld investieren möchte, der geht einfach in ein Kosmetikstudio und lässt andere die lästige Arbeit machen.

Was eignet sich für wen und warum?
Rasieren

Der Klassiker. Geht einfach und tut nicht weh. Also schon mal ein Plus für alle, die keine Lust auf ziependen Schmerz haben. Der Nachteil ist allerdings, dass frau sich diesen Spaß dafür auch jeden Morgen gönnen darf (wer Glück hat, nur alle 2-3 Tage), denn die Haare werden ja mit dem Rasierer direkt an der Hautoberfläche gekappt und sind entsprechend schnell wieder zu sehen. Der Kostenfaktor hält sich im Rahmen.

Sugaring

Sehr beliebt ist in den letzten Jahren das Sugaring geworden. Kein Wunder, denn beim Sugaring werden nur natürliche Produkte verwendet, die aber sehr effektiv sind. Wie funktioniert´s? Aus Zucker, Zitronensaft und Wasser wird eine klebrige Paste hergestellt. Diese wird mit der Wuchsrichtung der Haare auf die Haut aufgetragen und dann abgezogen, wobei die Paste die Haare mitnimmt. Viele empfinden das Sugaring als schmerzfreier als das ähnliche Waxing. Das liegt daran, dass die Zuckerpaste besser an den Haaren haftet, aber weniger an der Haut als Wachs. Sugaring hält für drei bis vier Wochen und wird in vielen Kosmetikstudios angeboten. Das ist nicht ganz billig, aber wer möchte, kann sich die Paste auch zu Hause anrühren und es selbst versuchen.

Waxing

Eng verwandt mit dem Sugaring ist das Waxing. Die sozusagen große Schwester des Sugaring ist nach wie vor eine sehr beliebte Methode, um glatte Beine für mehr als einen Tag am Stück zu erreichen. Der Nachteil gleich vorweg: Das ist nichts für Schmerzempfindliche. Mit entgegen der Wuchsrichtung aufgetragenem Wachs werden die Haare ausgerissen. Zu Hause kann man das mit Wachs aus der Drogerie selbst machen, was aber ein wenig umständlich ist. Einfacher sind Kaltwachsstreifen, die aber weniger effektiv sind. Die Alternative ist eine Enthaarung mit Wachs vom Profi, die natürlich auch etwas kostet. Der große Vorteil der Methode: Sie ist sehr gründlich und hält lange an. Wer also lieber einmal die Zähne zusammenbeißt und dann aber für ein paar Wochen Ruhe hat, liegt damit richtig.

Enthaarungscreme

Diese Methode ist sehr einfach. Es besteht keine Gefahr für Schnitte mit dem Rasierer und auch Schmerzen sind nicht zu befürchten. Die Creme aus der Tube wird mit einem Spatel auf die Beine aufgetragen und wirkt dort ein paar Minuten ein. Dann wird einfach mit Wasser abgespült und die Haut ist haarfrei. Wie geht das? Chemische Bestandteile lösen die Haare direkt unter der Hautoberfläche auf. Das kann bei empfindlicher Haut Reizungen hervorrufen, deshalb erst mal auf kleiner Fläche testen. Die Wirkung hält ein paar Tage an.

Laser und IPL

Bei diesen Methoden handelt es sich um eine dauerhafte Haarentfernung. Eine Haarentfernung per Laser lässt man beim Dermatologen machen, was im Vergleich zu den anderen Methoden relativ kostspielig ist. Dafür sind die Haare dann aber auch für mehrere Jahre verschwunden. Ein IPL-Gerät (Intense Pulsed Light) kann man auch für zu Hause kaufen. Bevor Ihr das macht, ist aber gründliches Informieren angesagt.

Bildnachweis:
531901325 © RossHelen/istock
925852968 © Liderina/istock

Schön glatte Beine - wie macht man das am besten?

Autorin
Jacqueline
Natürlich möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen

... und freuen uns über Kommentare, Themenvorschläge und natürlich auch Feedback, was wir besser machen können. Schreibt uns gerne eine E-Mail oder kommentiert auf Facebook!
Wir freuen uns drauf.