Gesundheit

Scheidentrockenheit - Beschwerden lindern

Die Scheidenflora ist im Körper der Frau ein sehr wichtiges System, das viele Funktionen erfüllt. Die Schleimhäute der Vagina schützen vor Infektionen und sorgen für Gleitfähigkeit beim Sex. Sie haben ein saures Milieu, das mit Milchsäure-Bakterien besiedelt ist. Wenn dieses Milieu nicht mehr im Gleichgewicht ist, wird es unangenehm – Trockenheit und Symptome wie Reizungen, Brennen und Juckreiz in Scheide und Intimbereich sind die Folge.

Das ist immer noch ein Tabuthema, über das ungern gesprochen wird. Viele Frauen reden nicht gerne über Beschwerden im Intimbereich. Auch deshalb wollen wir Euch in diesem Beitrag über vaginale Trockenheit aufklären und ein paar gute Tipps geben, was Ihr bei Scheidentrockenheit tun könnt!

Unangenehme Folgen von Scheidentrockenheit

Trockenheit im Intimbereich stört vor allem beim Liebesakt. Zu wenig Gleitfähigkeit, Brennen oder sogar deutliche Schmerzen sind Probleme, die der Lust schnell ein Ende bereiten. Außerdem haben Infekte es leichter, weil der natürliche Schutz gegen schädliche Bakterien in der Scheide nicht mehr gegeben ist. Infektionen wie Harnwegsentzündungen oder Hefepilze kommen dann bei vielen Frauen vor.

Was sind Ursachen für vaginale Trockenheit?

Scheidentrockenheit kann viele Ursachen haben. Stress und emotionale Belastungen können ein Grund sein. Frauen in den Wechseljahren, Schwangere oder stillende Frauen haben hormonelle Schwankungen, die die Schleimhäute dünner machen und das saure Milieu in der Scheide durcheinanderbringen.

Auch die Pille – so praktisch sie in mancher Hinsicht ist – kann Scheidentrockenheit verstärken oder auslösen, denn sie greift ebenfalls in den Hormonhaushalt ein. Andere Ursachen können hoher Konsum von Nikotin und Alkohol sein oder auch Erkrankungen wie Diabetes.

Intimpflege – weniger ist mehr

Nicht immer sind die Hormone schuld: Viele Frauen pflegen sich falsch, weil sie sich zu viel und/oder mit zu aggressiven Seifen waschen. Für die Intimpflege gibt es viele, viele Produkte, die aber niemand braucht. Einige Frauen wollen sich besonders gut pflegen und auf die Hygiene achten, übertreiben es aber mit Häufigkeit und Pflegemitteln.

Produkte wie parfümierte Intimsprays und Waschlotionen mit falschem pH-Wert sind nicht gut für die Scheidenflora, sondern eine der Ursachen für Scheidentrockenheit. Sie verstärken die Symptome  noch, weil sie den Säureschutzmantel der Haut zerstören.

Gibt es Tipps gegen Scheidentrockenheit?

Es gibt einige gute Tipps gegen Scheidentrockenheit: Ihr könnt darauf achten, Euch richtig zu pflegen und nicht die oben beschriebenen Fehler bei der Intimhygiene zu machen. Seifen und Duschgels mit pH-Wert 4-5 sind ideal. Wer mit der Pille verhütet, kann über einen Wechsel der Sorte oder des Verhütungsmittels nachdenken.

Zudem gibt es einige Methoden der Behandlung, wenn Ihr unter Scheidentrockenheit leidet. Am besten kennt sich damit der/die Gynäkolog/in aus. Um das Gleichgewicht von trockenen Schleimhäuten im Intimbereich wiederherzustellen, könnt Ihr zum Beispiel eine Milchsäurekur verwenden, um das Milieu der Scheide wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Die gibt es auch frei verkäuflich in der Apotheke, ebenso wie spezielle Gels gegen Scheidentrockenheit, die Schmerzen und Symptome wie Juckreiz und Brennen ablindern. Sind Eure Symptome und Schmerzen sehr stark oder werden über einen längeren Zeitraum nicht besser, dann ist eine Behandlung beim Arzt auf jeden Fall notwendig.

Gleitgel bei Scheidentrockenheit

Was Ihr außerdem bei Scheidentrockenheit tun könnt, ist, die Elastizität der Haut im Intimbereich zu unterstützen und weiteren Irritationen vorzubeugen. Zum Beispiel, indem Ihr Gleitgel  benutzt. Das verhindert, dass die ohnehin schon gereizte Schleimhaut der Scheide noch mehr beansprucht wird und lindert Beschwerden beim Sex ab. Und es sorgt für mehr Spaß bei der Liebe! Unsere Produkte BIO Gleitgel, GEL+ und das HYDRO Sensitiv Gel sind ideal bei Scheidentrockenheit, denn sie enthalten keine Konservierungsstoffe, Farb- oder Duftstoffe und pflegen die empfindliche Schleimhaut. Die Gleitgele sind wasserbasiert und vertragen sich ganz hervorragend mit Kondomen, so dass Ihr Euch unbesorgt ins Liebesvergnügen stürzen könnt.

Bildnachweis:
471336296 © stock_colors/istock
492038230 © Voyagerix/istock

Woher kommt scheidentrockenheit und was hilft?

Autor
Robert Richter
Natürlich möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen

... und freuen uns über Kommentare, Themenvorschläge und natürlich auch Feedback, was wir besser machen können. Schreibt uns gerne eine E-Mail oder kommentiert auf Facebook!
Wir freuen uns drauf.