Sexipedia

Fun Facts aus der Geschichte des Kondoms

16.02.2017
  • Wissenswertes
  • Kondom

Der English Overcoat

Warum das Kondom eigentlich Kondom heißt, weiß niemand so ganz genau. Es gibt dazu mehrere Theorien – die verbreitetste ist, dass es einen Oberst Dr. Condom gegeben haben soll. Der Hofarzt von Charles II. hatte schon im 17. Jahrhundert die Mission, das Kondom als Schutz gegen Infektionen und Schwangerschaft populär zu  machen. Man nannte Kondome auch einen English Overcoat – der Regenmantel für das beste Stück sozusagen.

 Can´t touch this

Im ersten Weltkrieg gehörten Kondome zur Standardausrüstung der Soldaten. Allerdings hatten diese gute Idee nur die deutsche, britische und französische Armee. Die US-Soldaten haben keine Kondome von ihrem Arbeitgeber bekommen – haben aber vermutlich trotzdem nicht auf Liebesabenteuer verzichtet. Und ohne Kondom heißt es bei einer eher flüchtigen Bekanntschaft: Finger weg. Also: Can´t touch this!

 Die Liebe in Zeiten der Syphilis

Casanova – er steht bis heute für zahllose Liebschaften, ein ausschweifendes Leben und oft auch für Geschlechtskrankheiten. Tatsächlich aber war Casanova einer der berühmtesten Kondombenutzer und auch Befürworter der Kondome. Im 18. Jahrhundert bestanden Kondome noch aus tierischen Membranen und waren kein Massenprodukt. Der italienische Frauenheld soll Luxusausführungen benutzt haben, die mit Seide oder Samt ausgeschlagen waren und mehrfach benutzt wurden, weil sie nach dem Gebrauch ausgewaschen wurden. Klingt für uns heute ziemlich eklig, war damals aber Gang und Gebe.

Dickes Fell

Auch wenn manche Männer gerne etwas anderes behaupten: Heute sind Kondome hauchdünn und lassen sehr viel Gefühl bei der Liebe zu. Das war nicht immer so, denn die ersten Kondome aus Gummi waren bis zu 2 Millimeter dick und hatten dazu noch eine Längsnaht, die unbequem drückte. An den Spaß wurde schon damals gedacht: Einige französische Kondome hatten einen kleinen, stimulierenden Zackenring aus Gummi. Farbige und aromatisierte Kondome gab es nicht immer. Früher musste sich also niemand vor dem Regal lange Gedanken machen, was er oder sie denn bei der ganzen Auswahl bloß nehmen soll.

Vokabelstunde – erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Erst mal eine Runde Latein üben, bevor man zur Sache kommen kann? Klingt für alle, die nie gut in Latein waren, ziemlich abschreckend. Tatsächlich gab es aber früher Kondome, die eine Gebrauchsanleitung auf lateinisch hatten. Bevor man seinen Bettpartner auspackte, wurde zuerst das Lexikon rausgeholt. Oben musste man das Kondom mit Seidenbändern zuschnüren – eine Anleitung war also mit Sicherheit sinnvoll!

 

Natürlich möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen

... und freuen uns über Kommentare, Themenvorschläge und natürlich auch Feedback, was wir besser machen können. Schreibt uns gerne eine E-Mail oder kommentiert auf Facebook! Wir freuen uns drauf. :-)

Autor

Robert Richter

Unser Team

Das könnte Dich auch interessieren

 

Sexipedia

Inside Ritex - wie sieht die Qualitätssicherung bei uns aus?

28.08.2017

In den Top Ten der Ausreden gegen Kondome findet sich immer eine Aussage, die so sicher wie das Amen in der Kirche auftaucht: „Kondome sind so unsicher!“ Das kann ich als Experte so nicht stehen lassen. Wenn Kondome so angewendet werden, wie es die Gebrauchsanleitung beschreibt (oder auch, falls Euch bewegte Bilder lieber sind, wie es Eric in einem unserer Videos zeigt) sind sie ein sehr sicheres Verhütungsmittel.

Weiterlesen
 

Sexipedia

Dirty Talk - und was redet ihr so im Bett?

28.07.2017

Mit Dirty Talk ist es wie mit Tequila. Die richtige Dosis ist grandios, zu viel sorgt dafür, dass einem so richtig anders wird. „So, du geile Schnecke, dein Hengst besorgt es dir jetzt mal so richtig!!“ Im Ernst – diesen Satz habe ich schon mal von jemandem gehört. Erst mal habe ich überlegt, ob das gerade ernsthaft passiert war.

Weiterlesen
 

Sexipedia

Gleitmittel - warum, wozu und wie?

03.07.2017

Es gibt ja zu fast jedem Thema Mythen und Vorurteile. Zum Beispiel, dass Gleitmittel nur etwas für Leute ist, die nicht feucht werden oder die es beim Sex nicht drauf haben (was sich ja manchmal gegenseitig bedingt). Aber auch in diesem Fall gilt: Nicht jedes Vorurteil ist wahr. Gleitgele können aus mehreren Gründen zum Einsatz kommen – und vieles nicht nur angenehmer, sondern auch abwechslungsreicher machen.

Weiterlesen
 

Sexipedia

Sexipedia - was ist eigentlich...Burlesque?

30.05.2017

Federfächer, Korsetts, ein riesiges Martiniglas und lasziver Tanz – die typischen Elemente einer Kunstform, die in den letzten 10 Jahren eine große Renaissance erfahren hat. Ihr seid vielleicht schon selbst darauf gekommen, was ich meine: Burlesque.

Weiterlesen
 

Sexipedia

Was ist eigentlich...Tantra?

25.04.2017

Der Begriff Tantra ist bestimmt jedem von euch schon mal über den Weg gelaufen. Was genau ist das eigentlich? Liebestechniken, für die man mindestens im Olympiakader der Turner sein muss? Ommm bei Räucherkerzen und Pling-pling-Musik? Oder einfach Sex mit viel Massageöl?

Weiterlesen
 

Sexipedia

Erogene Zonen

06.03.2017

In der berühmten US-Fernsehserie „Friends“ gibt es eine bekannte Folge, in der Monica ihrem Kumpel Chandler die sieben erogenen Zonen einer Frau erklärt. Leider kommt im Laufe des Dialogs nie heraus, welche Körperstellen sie meint, denn sie macht eine Zeichnung und nummeriert die Zonen, so dass der Zuschauer nur Zahlen hört.

Weiterlesen

Ritex Newsletter
Alle Ritex-News per E-Mail