Sexipedia

Richtige Kondomgröße

In unserem letzten Beitrag haben wir uns schon mit dem Sinn und Unsinn von individuellen Kondomen auseinandergesetzt. Und dabei festgestellt: Mit einem Standardkondom ist man schon nicht schlecht aufgestellt – zumindest meistens. Denn für einige Penisse macht ein größeres oder kleineres Kondom wirklich Sinn. Okay – aber wie finden ich oder mein/e Liebste/r denn nun raus, ob der Penis in Frage ein spezielleres als das Standardkondom benötigt?

Dafür ist zuerst mal gut zu wissen, wann ein Kondom überhaupt eine gute Passform hat. Eigentlich passen Kondome immer, weil sie hochelastisch sind. Wer also schon Panik bekommen hat, weil er vielleicht doch die falsche Kondomgröße erwischt haben könnte und gedanklich schon den Schwangerschaftstest kauft oder schwitzend beim Gesundheitsamt Blut abnehmen lässt, der kann erst mal entspannt ausatmen.

Tja, da könnte ja dieser Beitrag eigentlich schon zu Ende sein? Nicht ganz, denn wie immer im Leben gibt es die Ausnahme von der Regel. Wir erklären Euch, wie Ihr Eure Kondomgröße herausfindet und wann ein Kondom richtig sitzt.

Wann sollte mein Kondom nicht Standard sein?

Kondome sollten immer kleiner als der Penis sein, damit sie gut anliegen. Sprich: Es muss eng sitzen. Eng ist leider keine Maßeinheit (einmal Kondome in Größe ziemlich eng, bitte) und damit eine Gefühlssache. Und viele Männer haben beim Kauf von Kondomen ja grundsätzlich das Gefühl, dass es kein Kondom gibt, das ihrem Prachtstück in Sachen Größe auch gerecht wird.

Trotzdem kann man(n) sich bei der Kondomgröße an ein paar Punkten orientieren: Wenn das Abrollen über den erigierten Penis schon Schmerzen bereitet (also: Schmerzen – nicht "oh, etwas berührt gerade meine Eichel"), dann ist das für die Anwendungssicherheit des Kondoms zwar nicht schlimm, aber unangenehm – in diesem Fall ist der Griff zum XXL Kondom wohl die richtige Wahl.

Woran merkt Ihr, ob Ihr Euch bei der Kondomgröße überschätzt habt? Indiz 1: Das Kondom ist auf jeden Fall zu groß, wenn Ihr es auf dem einsatzbereiten besten Stück noch hin- und herschieben könnt. Indiz 2: Das Kondom wirft Falten. Ein richtig sitzendes Kondom muss glatt und straff am Penis anliegen.

Richtige Größe für Kondome herausfinden

Wer ganz sichergehen will, dass das Kondom auch wirklich perfekt passt, der kann unsere Anleitung zur passenden Kondomgröße befolgen. (Das kann übrigens zu zweit sehr viel Spaß machen und führt eventuell dazu, dass Ihr dann schnell ein Kondom für den spontanen Gebrauch benötigt). Dazu braucht Ihr nicht mehr als ein Maßband. Ihr habt keins?  Kein Problem, Ihr könnt auch hier eins ausdrucken (und dabei auch noch mal nachlesen, wie es geht).

Um nachzumessen, sollte der Penis logischerweise schon erigiert sein. Ihr legt das Maßband vorsichtig so um den Schaft, dass es eng anliegt, ohne dass Ihr es strammzieht. Dann lest Ihr die Zentimeterzahl ab. Bis 11 Zentimeter Umfang sind Kondome mit einer schlanken Passform ideal, zum Beispiel unser Ritex 47. Ist Euer Ergebnis 11 bis 13 cm, dann seid Ihr der Durchschnitt – und braucht kein besonderes Kondom, sondern könnt jede unserer Standardgrößen kaufen, zum Beispiel das RR.1. Ab 13 cm seid Ihr tatsächlich „gut bestückt“ und könnt am besten zu XXL greifen. Für Eure eher große Ausstattung sitzen die XXL Kondome am besten und sind auch angenehmer abzurollen.

Bevor Ihr also viel Geld für total individuelle Kondome ausgebt – lasst es lieber. Das ist nicht nur Kohle, die Ihr besser investieren könnt, sondern unter Umständen auch nicht mehr sicher, weil das Kondom dann doch zu groß für Euch sein könnte.

Bildnachweis:
827850390 © GeorgeRudy/istock
874062448 © Björn Forenius/istock

Bevor ihr viel Geld für total individuelle Kondome ausgebt - lasst es lieber

Autorin
Elena
Natürlich möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen

... und freuen uns über Kommentare, Themenvorschläge und natürlich auch Feedback, was wir besser machen können. Schreibt uns gerne eine E-Mail oder kommentiert auf Facebook!
Wir freuen uns drauf.