Sexipedia

Die Sache mit der weiblichen Lust

Du hast seit Wochen oder sogar Monaten so überhaupt gar keinen Bock auf Sex? Dann trödelst du vielleicht extralang im Badezimmer und schlurfst erst ins Bett, wenn dein Liebster oder deine Liebste schon tief schlummert. Oder du hast auffällig oft deine Periode oder eine Migräneattacke, um nicht einfach so Nein sagen zu müssen. 
Zunächst einmal: Keine Lust zu haben, ist völlig in Ordnung und nichts, was du verleugnen solltest, weder vor dir noch vor deinem Partner. Plagt dich jedoch deine Unlust, und du denkst sehnsüchtig an die Zeit zurück, als du initiativ nach Sex gefragt hast, dann sind hier ein paar Denkanstöße für dich. Vielleicht hilft dir der eine oder andere Tipp dabei, wieder eigeninitiativ und leidenschaftlich Liebe zu machen.

Keine Lust ist kein Problem

Wie schon erwähnt, ist es völlig okay, mal keine Lust zu haben. Dafür können ganz unterschiedliche Dinge verantwortlich sein, eine hormonelle Veränderung oder Stress etwa. In unserem Guide zu sexueller Unlust erfährst du mehr über mögliche Ursachen.
Ist die Unlust erst einmal da, nützt es nichts, sie totzuschweigen. Damit machst du alles nur noch schlimmer. Denn wie verlockend klingt es, so etwas leidenschaftliches wie erfüllenden Sex nur aus Pflichtgefühl zu tun? Eben. So kommst du nicht weiter.

Rede über deine Lust oder Unlust

Am besten, du offenbarst dich deinem Partner. Das ermöglicht dir, von selbst wieder den ersten Schritt auf ihn zuzumachen, wenn du soweit bist.

Dabei ist es wichtig, dass du ehrlich bist. Liegt es an der Art, wie ihr Sex habt, dann sag, du willst einige Dinge neu angehen. Sprich darüber, was dich stört oder was du dir wünschst. Es kann schwer sein, die eigenen Bedürfnisse zu artikulieren. Überlege dir, wie du einfacher über sexuelle Wünsche sprechen kannst. Vielleicht hilft es, wenn du deine Gedanken dazu vorher stichpunktartig aufschreibst.

Ist da eine Unsicherheit, die nichts mit deinem Partner zu tun hat, dann erkläre ihm, was in dir vorgeht und dir die Lust auf Sex raubt. Und auch wenn du gar nicht so recht weißt, warum du keinen Bock hast, dann sag genau das.

Offen mit der vorübergehenden eigenen Unlust umzugehen, nimmt dir eine enorme Last von den Schultern. Oft kann gerade dieses Sich-Eingestehen der sexuellen Lustlosigkeit zum Aufflammen der verloren geglaubten Lust führen – einfach deshalb, weil die Anspannung von dir abfällt.

Anregendes Kopfkino statt Libido-Frust

Entspannung ist ein ganz wichtiger Punkt, wenn es um Lust im Allgemeinen und die weibliche Lust im Speziellen geht. Der sicherste Weg, um deinen ersehnten Hunger nach Sex wiederzuerwecken, ist eigentlich ganz einfach. Du musst lernen, wieder loszulassen und dich deinen Fantasien hinzugeben. Dafür brauchst du niemanden sonst.

Am besten, du fängst bei dir selbst an. Beginn damit, dir die Momente vorzustellen, in denen du unfassbar guten Sex hattest. Wie genau hat sich das angefühlt? Wie kam es dazu? Was habt ihr, hast du gemacht? Wodurch wurde es für dich so richtig heiß? Was hat dich zum Kommen gebracht?

Die Gedanken an frühere heiße Momente helfen dir, herauszufinden, was dir gefällt und dich anmacht. Vielleicht kommst du allein dadurch wieder in Fahrt und findest zu deiner Lust zurück.

Wenn deine eigenen Erlebnisse nicht ausreichen, kannst du dein Kopfkino auch anders stimulieren. Wie wär’s mit einem erotischen Roman, Hörbuch oder Filmchen? Hast du noch nie gemacht? Und außerdem… eine Lady macht sowas nicht? Von wegen! Glaub mir, hast du deine Hemmungen erst mal überwunden, kann es passieren, dass du Gefallen daran findest. Bei der heutigen Vielfalt des erotischen Contents findest du bestimmt etwas, das auch dich ins Schwitzen bringt.

Probier’s mal mit… Selbstliebe

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu deiner Lust ist der auf dich selbst zu. Wann hast du dir das letzte Mal Zeit nur für dich genommen?

Selbstfürsorge bzw. Self-Care ist Grundvoraussetzung dafür, die eigene Libido wieder zu entfachen. Nimm dir Zeit für einen Nachmittag im Bett, mach dir deinen Lieblingstee und lies eine erotische Lektüre.

Und irgendwann, wenn dir danach ist, geht deine freie Hand auf Wanderschaft. Sei mutig und erkunde dich selbst, denn nur dann erfährst du, was dir guttut und was du brauchst. Selbstliebe ist ein wesentlicher Bestandteil der sexuellen Erfüllung.

Und wenn du erst mal deine eigene Lust wiederentdeckt hast, dann kannst du auch auf deinen Partner wieder selbstbewusst und lusterfüllt zugehen.

 

Bildnachweis: 317141438 © Kenstocker/AdobeStock, 267103119 © luckybusiness/AdobeStock
Text: Carina Starklauf

Du musst lernen, wieder loszulassen und dich deinen Fantasien hinzugeben.

Autorin
Elena
Natürlich möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen

... und freuen uns über Kommentare, Themenvorschläge und natürlich auch Feedback, was wir besser machen können. Schreibt uns gerne eine E-Mail oder kommentiert auf Facebook!
Wir freuen uns drauf.