Sexipedia

Telefonsex: Peinlich oder DIE Idee in Lockdown-Zeiten?

Sex im herkömmlichen Sinn ist nicht immer möglich. Etwa dann nicht, wenn Ihr Euch nicht treffen könnt. Erotische Textnachrichten, das sogenannte Sexting, oder anheizende Bilder sind dann eine Alternative, um sich näherzukommen. Eine andere ist Telefonsex.

Den besten Ruf hat der Sex per Durchwahl nicht. Er wirkt veraltet und irgendwie peinlich. Dabei kann Telefonsex so einiges. Und mit der richtigen Herangehensweise springt für Euch ein gelungener Sex Talk dabei heraus, von dem Ihr beide etwas habt.

Ich seh ja gar nichts – was fehlt, was bleibt

Ein entscheidender Faktor fällt beim Sex übers Telefon natürlich weg: Ihr könnt Euch nicht sehen oder berühren. Visuelle Anreize und Körperkontakt sind nicht Teil des Liebesspiels per Anruf. Dabei sind Sich-Berühren und Sich-Bestaunen zwei wesentliche Aspekte der sexuellen Vereinigung. Ohne sie ist Sex undenkbar. Oder? 

Nicht ganz. Schließlich habt Ihr noch die Möglichkeit, einander zu hören. Und sagt man nicht, die übrigen Sinne schärfen sich, wenn einige andere wegfallen? So ähnlich verhält es sich auch beim Liebesspiel via Telefon. Wenn Ihr nur noch hört, was der andere spricht und stöhnt, steigert sich Eure Empfänglichkeit für genau diese Sinnesreize. Das Gesagte wirkt intensiver auf Euch ein. So kann ein Stöhnen deutlich schneller zu Gänsehaut und eine Anweisung oder Beschreibung zu intensivem Prickeln führen. 

Im Klartext: Ihr konzentriert Euch aufs Wesentliche – darauf, was Ihr und Euer Gegenüber fühlt. Ihr sprecht, hört zu und lasst Euch auf Eure Gefühle ein. Das gelingt jedoch nur, wenn Ihr die richtige Art des Sex-Calls für Euch wählt. Ansonsten kann es unangenehm werden, und statt Lust kommt Frustration auf. 

Schnell auflegen und nie wieder – das kann Telefonsex peinlich machen

Auch wenn Telefonsex ziemlich überwältigend sein kann – es ist ebenso möglich, dass einiges schiefgeht. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Einer davon ist, dass Ihr den falschen Gesprächspartner in der Leitung habt. Entweder er oder sie kann sich nicht auf Euren kommunikativen Lustaustausch einlassen. Oder Ihr habt unterschiedliche Vorstellungen und Bedürfnisse, was den heißen Wortwechsel angeht.   

Was die Versuchsanordnung Mensch plus Lust plus Telefon noch peinlich machen kann: Wenn Ihr zu sehr vorprescht oder zögert, zu anstößig oder schüchtern, zu aktiv oder passiv seid. Will heißen: Es kommt auf Eure und die Vorlieben Eures Partners an, wie Ihr den Sex-Anruf gestalten solltet oder was ihn peinlich machen könnte. Und es liegt an Euch, Eure Wünsche ganz offen zu kommunizieren. Wenn Ihr im Vorfeld abklärt, wer auf was wieviel Lust hat, sind böse Überraschungen schon mal ausgeschlossen. 

Außerdem müsst Ihr bereit sein, Eure Hemmungen fallen zu lassen. Ein bisschen Mut gehört zum ersten Mal Telefonsex schon dazu. Schließlich ist es erst mal ganz schön komisch, für den anderen eine Geräuschkulisse aus Stöhnen, Rascheln und Vibrieren zu erzeugen. Denn ein bisschen was hören lassen müsst Ihr schon. Friedliche Stille kommt beim Sex-Call nicht so gut. Deshalb zeigt akustisch an, dass Euch gefällt, was Euer Gegenüber sagt oder was Ihr gerade mit Euch macht. Das Ratschen des Reißverschlusses, wenn Ihr Eure Jeans öffnet, oder schnalzende Strapse können ebenfalls die Stimmung ankurbeln. 

Was peinlich werden könnte: Wenn Ihr übertreibt. Unnatürliches und zu lautes Stöhnen, eine verstellte zu tiefe und zu langsame Stimme oder künstlich erzeugte akustische Beschallung wie Gürtel-Knallen oder permanentes Satin-Rascheln verhageln vermutlich die Stimmung. Solche Inszenierungen nerven und lassen kaum Erregung zu. Weniger ist in diesem Fall mehr. Gezielt gesetzte akustische Reize wirken stimmungsvoll und authentisch. Also bleibt bei Euch und versucht nicht mit Gewalt, heiß rüberzukommen.

Denkt, was Ihr wollt – in der Fantasie ist alles möglich

Was also macht den Reiz des Sex-Talks übers Smartphone oder Telefon aus? Vielleicht ist es gerade der Mangel an Sinnesreizen, der schier unendliche Möglichkeiten bietet. Denn etwas nicht zu sehen, bedeutet ja nicht, dass man es sich nicht vorstellen kann.

Fantasie ist der Schlüssel zu einem erfolgreich-heißen Sex-Telefonat. Eure Vorstellungskraft sorgt dafür, dass Ihr Dinge miteinander erlebt, die Ihr in echt wohl nie ausprobieren würdet. Voraussetzung dafür ist, dass Ihr selbst wisst, was Ihr wollt und was Euch heiß macht. Findet also zunächst einmal heraus, was Euch gefällt. Selbstbefriedigung kann Euch helfen, zur eigenen erfüllten Sexualität zu finden.

Das Spannende am Telefonsex ist, dass Ihr die Dinge, die Ihr Euch sonst nur vorstellt, nun mit jemand anderem teilt. Ein großer Schritt, denn Sex-Fantasien sind etwas sehr Intimes und oft schambesetzt. Die Scham lässt sich am ehesten mit einem (Gesprächs-)Partner überwinden, dem Ihr vertraut. Eine Vertrauensbasis ist sowieso sinnvoll, wenn Ihr per Telefon miteinander Sex habt. So stellt Ihr sicher, dass Eure Fantasien bei Eurem Gegenüber gut aufgehoben sind. Das hilft dabei, befreit und lustvoll miteinander zu kommunizieren. 

Eure Lust, Eure Regeln – so stimmt Ihr Euch ein

Ihr habt zwar Lust, Telefonsex auszuprobieren, aber keine Ahnung, wie das ohne Scham und Schmach funktionieren soll? Wichtig ist erst einmal, dass Ihr Euch Gedanken darüber macht, wie Ihr die sexy Sprechzeit gestalten wollt.

Mögt Ihr es dirty oder lieber auf die sanfte Tour? Steht Ihr darauf, Geschichten zu erfinden und Euch damit heiß zu machen? Liegt Euch vielleicht eher eine gegenseitige Anleitung zur Selbstbefriedigung? Wollt Ihr Euch anturnen, indem Ihr dem jeweils anderen beschreibt, was Ihr selbst mit Euch macht? Soll nur gestöhnt werden? Es gibt viele Möglichkeiten, telefonisch Sex zu haben. Überlegt Euch im Vorfeld, was Euch am meisten entspricht. Oder Ihr probiert verschiedene Dinge aus. Wichtig ist, dass Ihr Euch wohlfühlt bei dem, was Ihr tut. 

Das richtige Ambiente schafft Ihr, indem Ihr ganz bei Euch selbst bleibt. Will heißen: Kommt Ihr besser in Fahrt, wenn Ihr Euch richtig hübsch macht, dann ist das Euer Weg. Braucht Ihr es stattdessen gemütlich und steht nicht auf Schnickschnack, dann bleibt so, wie Ihr seid. Manche wollen lieber angezogen bleiben, andere in Dessous und wieder andere tragen am liebsten nichts auf der Haut, wenn die Leitung heiß laufen soll. 

Falls Euer Schatz einen anderen Geschmack hat als Ihr, spielt das beim Telefonsex keine Rolle. Es gehört zum Spiel mit der Fantasie, dass Ihr ihm genau das beschreiben könnt, was ihn heißmacht. Also „Ich liege auf dem Bett und trage nur das rote Spitzenhöschen, das Du so magst“, auch wenn Ihr in Wirklichkeit mit Jogginghose auf der Couch lümmelt.

Einander ganz verbunden sein – so geht Ihr vor

Vielleicht habt Ihr Bock gekriegt, den heißen Call nun auszuprobieren. Doch Ihr wisst nicht recht, wie Ihr das Thema Telefonsex angehen sollt. Einfach anrufen und loslegen? Oder doch lieber vorher fragen, ob der oder die Liebste das auch möchte? Das kommt ganz darauf an. Ihr könnt Euren Wunsch nach Telefonsex ganz sachlich in einem Gespräch äußern, wenn das die Art ist, wie Ihr über intime Dinge wie Sexualität miteinander sprecht. 

Habt Ihr keine offene Kommunikation, was sexuelle Themen und Euer Sexleben angeht, ist die Sache etwas kniffliger. Wenn Ihr unsicher seid, dann tastet Euch langsam an das Thema heran. Vielleicht erwähnt Ihr bei Eurem abendlichen Telefonat, dass Ihr den anderen sehr vermisst und die ganze Zeit an ihn denken müsst, vor allem am Abend… Andeutungen können helfen, dem Partner auf die Sprünge zu helfen. Seid Ihr sehr direkt im Umgang miteinander, ist es auch möglich, dass Ihr gleich zur Sache kommt. Erwähnt, dass Ihr gerade mächtig Lust habt, und zwar besonders auf den Liebsten oder die Liebste, und schaut, wie er oder sie reagiert. 

Falls Eure Liebesbekundung nach hinten losgeht: Seid nicht verzagt. Ein Korb ist nicht weiter schlimm und bedeutet nicht, dass Euer Schatz nicht auch Spaß daran hätte, Telefonsex auszuprobieren. Die Abfuhr kann daran liegen, dass ihr ihn überrumpelt habt und er erst mit Eurem telefonischen Annäherungsversuch klarkommen muss. Lasst das Gesagte einfach so stehen und probiert es ein anderes Mal wieder aus. Diesmal vielleicht auf eine andere Weise, offensiver oder defensiver, je nachdem. Oder Ihr sucht das offene Gespräch. 

Egal, wie es für Euch ausgeht, ob Ihr nun Telefonsex hattet oder nicht, und wenn ja, ob es schön war oder unangenehm: Einen Versuch war es in jedem Fall wert, oder?


Bildnachweis:
268718938 © estradaanton/AdobeStock 
250910701 © Davide Angelini/AdobeStock

Text: Carina Starklauf

Fantasie ist der Schlüssel für erfolgreich-heißen Telefon-Sex!

Autorin
Natalie
Natürlich möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen

... und freuen uns über Kommentare, Themenvorschläge und natürlich auch Feedback, was wir besser machen können. Schreibt uns gerne eine E-Mail oder kommentiert auf Facebook!
Wir freuen uns drauf.