ÜBER UNS
DIE KONDOM­PRODUKTION


PREMIUM KONDOME
HERGESTELLT IN DEUTSCHLAND

Ein gutes Gefühl, wenn Verantwortung Geschichte hat. 
Ritex produziert mit modernster Technologie ausschließlich in Deutschland. Dieser Film zeigt den Weg vom Naturkautschuklatex zum fertigen Kondom. Mit Liebe für die Liebe von Ritex gemacht!

NATURKAUTSCHUKLATEX IN FORM GEBRACHT

Kondome werden aus einem natürlichen, nachwachsenden Rohstoff hergestellt, der als "milchiger" Saft aus der Rinde des Gummibaums gewonnen und in tropischen Regionen in Plantagen kultiviert wird.

Vom Rohstoff zum Kondom

Für die Gewinnung des Rohstoffs wird die Rinde des Gummibaums angeritzt und der tröpfchenweise austretende Saft in Behältern, die direkt am Stamm angebracht sind, gesammelt. Nach der Ernte wird der flüssige Naturkautschuklatex in großen Tanks gesammelt, zentrifugiert und für den Schiffstransport in alle Welt mit Ammoniak stabilisiert. Sowohl beim Anlanden im Hafen, als auch bei Eintreffen des Tankwagens auf unserem Gelände, wird die Beschaffenheit des Rohstoffes umfassend kontrolliert. Für die Weiterverarbeitung zu Kondomen, die als Medizinprodukte eingestuft sind, kommen nur erstklassige Qualitäten in Betracht. Nachdem der Naturkautschuklatex in unsere Tanks umgefüllt wurde, werden dem Rohstoff für die weitere Verarbeitung nach streng gehüteter Rezeptur ca. drei Prozent Zusatzstoffe hinzugefügt. Sie haben die Aufgabe, den Naturrohstoff für die Erzielung eines gleichmäßigen Produktionsergebnisses optimal einzustellen.

Das „Verhüterli“ entsteht

Die angesetzte Naturkautschuk-Latexmischung muss während einer mehrtägigen Lagerung reifen, wobei der Reifegrad ständig überprüft wird. Nach Erreichen des für die Verarbeitung besten Reifegrades wird das Gemisch vorsichtig in die Becken der Tauchanlagen eingefüllt. Über den Becken laufen Endlosketten, an denen die gläsernen Tauchformen hängen. Diese Glasformen, die die Form des jeweils zu produzierenden Kondomtyps aufweisen, tauchen in die Mischung ein.

Beim Auftauchen aus dem Becken verbleibt ein dünner, noch flüssiger Latexfilm auf den Formen. Durch permanentes Drehen der Formen wird der flüssige Latex auf den Formen gehalten und mit großer Hitze getrocknet („Vulkanisation“). Durch die Vulkanisation verbinden sich die Moleküle des Naturkautschuklatex auf den Glasformen zu einem festen, dichten und hochelastischen Film. In einem weiteren Schritt wird der Rollrand hergestellt, der die offene Seite des Kondoms sicher abschließt. Durch weiche Bürsten werden die „Verhüterli“ mit Hilfe von warmen Wasser und einer speziellen Seife von den Glasformen abgestreift und in einem Auffangbehälter gesammelt.

Gewaschen und verpackt

Anschließend werden die Kondome maschinell gründlich gewaschen, um z. B. Seifenrückstände und lösliche Bestandteile herauszuspülen. Das speziell entwickelte, intensive Waschverfahren garantiert höchste Verträglichkeit und einen angenehmen Geruch der Ritex Kondome. Zugleich wird durch ein spezielles Beschichtungsmittel dafür gesorgt, dass die Produkte eine seidenglatte Oberfläche bekommen, welche ein optimales Abrollen und erstklassige Gleiteigenschaften ermöglicht. Dann werden die Produkte maschinell in heißer Luft so lange herumgewirbelt, bis sie innen und außen vollständig trocken sind. Im nächsten Arbeitsschritt durchlaufen alle Kondome - einzeln auf elektrisch leitende Metallformen aufgezogen - eine vollautomatische, elektronische Einzelstückprüfung. Auf diese Weise können kleinste Löcher aber auch zu dünne Stellen im Latexfilm des Kondoms erkannt werden. Nur die in dieser Fertigungsstation als einwandfrei geprüften Kondome werden aufgerollt und stehen für die Weiterverarbeitung bereit. Die an dieser Station aussortieren Kondome werden vernichtet.

Qualitätskontrolle im eigenen Labor

Die als einwandfrei geprüften Kondome werden maschinell mit einem Tropfen Gleitmittel versehen und einzeln in licht- und luftdichte Schutzfolien eingesiegelt. Auf jedes Siegelbriefchen wird hierbei die zugehörige Chargennummer und das Haltbarkeitsdatum aufgedruckt. In einem letzten Schritt werden die Siegelbriefchen zusammen mit dem Beipackzettel, auf dem Gebrauchsanweisungen und Tipps zur Anwendung vermerkt sind, in die Produktschachteln eingelegt. Diese werden in Wellpappkisten für den Versand auf Paletten zusammengefasst. Bevor die Produkte für den Versand freigegeben werden, werden nach strengen Stichprobenplänen Proben gezogen, die von der Ritex Qualitätskontrolle im eigenen Labor genauestens untersucht werden.

Alle Prüfergebnisse werden elektronisch erfasst und dokumentiert. Nur Chargen, die auch nach dieser letzten Prüfstufe alle Anforderungen erfüllt haben, erhalten die Freigabe für den Versand. Alle genannten Verarbeitungsschritte und die zahlreichen Qualitätsprüfungen während und nach Abschluss der Herstellung werden mit ihren Ergebnissen schriftlich dokumentiert und den einzelnen Produktionschargen exakt zugeordnet. So sind alle Daten - von den Werten des importierten Rohstoffs bis zum fertigen Produkt - jederzeit verfügbar. Die sorgfältige Archivierung und langfristige, statistische Auswertung dieser Chargendokumentationen schafft einen Datenpool von unschätzbarem Wert.

Darüber hinaus unterzieht Ritex sein Kondomsortiment freiwillig der strengen Fremdüberwachung durch die staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt

Mehr Informationen

Aufregende Produktinformationen

Durch Erfahrung zu neuen Produkten

Ritex arbeitet kontinuierlich an Innovationen in den Bereichen Kondome und Gleitmittel und setzt gezielt auf eine ständige Produktoptimierung. Beispiele:

Zertifizierungen

Nationale, europäische und internationale Zertifizierungen

Zahlreiche Zertifizierungen in Deutschland, Europa und der Welt belegen die Kompetenz und Leistungsfähigkeit von Ritex für die Herstellung von Kondomen, Gleitmittel und Schutzhüllen für Sonografie-Sonden. Mit dem nebenstehenden EU-Zertifikat wird bestätigt, dass Ritex entsprechend der europäischen Richtlinie für Medizinprodukte das höchstmögliche Qualitätssicherungssystem für jede Phase von der Auslegung bis zur Endkontrolle der Produkte eingeführt hat und anwendet.